Der Musikpalast - Wer ihn macht

Aus einer Idee wurde Wirklichkeit: Der Basler Musiker Michael Pfeuti wollte einen musikalischen Begegnungsort für Kinder und Erwachsene, für Behinderte und weniger Behinderte schaffen.

Im ehemaligen Jugenzentrums am Altrheinweg wurde dies möglich. Die teils ganz schallisolierten Räumlichkeiten über drei Stockwerke entstanden mit viel Enthusiasmus einiger musikalisch versierter "junger und alter Hasen", von der Idee angesteckter Handwerker und dank finanzieller Unterstützung durch die GGG, den Lotteriefonds BS und die Jacqueline Spengler-Stiftung.

Der Musikpalast ist als Verein gemäss Art. 60 ff ZGB organisiert und ist staatlich als gemeinnützig anerkannt und eingetragen.  Die Vorstandsmitglieder des Vereins entscheiden über die einzelnen Projekte, vermieten die Räume, koordinieren und organisieren.

Band-, Projekt- und Kursverantwortliche, aber auch Handwerker und Handwerkerinnen sowie aktive Quartierbewohner und -bewohnerinnen sind allesamt Mitglieder. Sie tragen den Musikpalast ideell und mit Tatkraft. Auch die finanziellen Beiträge von Gönnern und Gönnerinnen sind nötig zur Erreichung der Vereinsziele.

Der Vorstand setzte sich aus folgenden Personen zusammen:

  • Michael Pfeuti, Kontra-Bassist und Multi-Instrumentalist
  • Markus Fürst, Musiklehrer und Schlagzeuge, Quartierbewohner
  • Martin Werner, Gitarrist, Quartierbewohner
  • Manuel Ebner, Lehrer und Saxophonist
  • Suzanne Studinger, Tänzerin, Choreografin, Qualitätsmanagerin
  • Michael Széqely, Wohngenossenschaft Klybeck

 

Neue Mitglieder und auch Spenden sind jederzeit willkommen. Spenden ab Fr. 100 pro Kalenderjahr können von den Steuern abgezogen werden, da der Musikpalast von der Steuerbehörde als gemeinnützig anerkannt und als solcher eingetragen ist. Kontoverbingung: PC- 60-665730-5